Soziale Arbeit: Theorien und Triangulierung

Ein riesen Feld, auf den ersten Blick, Soziale Arbeit – auch als Handlungswissenschaft. Bio-psycho-soziales Modell als Leitfaden, neomarxistische Perspektive, oder prozessual-systemisch, oder problematisch: funktionale Orientierung, dann ist die Rede von holistischen oder atomistischen Paradigmen, die Theorien sozialer Arbeit beeinflussen (manchmal, ohne das dies reflektiert weiterlesen

Cixous&Lyotard [Geschlecht und Ordnung]

Der Titel hätte auch Geschlecht und Repräsentation lauten können. Es reden mal andere, zwei andere, die Texte geschrieben haben, als hätten sie via á vis gesessen, oder auch schräg gegenüber, oder nebeneinander. Beide bringen so einiges auf ihre Weisen auf den Punkt. Ihre weiterlesen

klḗsis, Paulus und der Rest

  Zu zitieren bedeutet immer etwas aus einem Kontext, einem Corpus herausnehmend, dieses in Neues, Anderes einzubetten. Bringt die archäologische Arbeit Agambens etwas hervor, vertieft sie etwas, verzerrt sie Sachverhalte? In „Die Zeit die bleibt“ zieht Agamben einige Zitate aus u.a. den weiterlesen

Oiropa

„Unsere unter unheilbarer Selbstüberschätzung leidende Vernunft bildet sich ein, entweder durch das Recht der Geburt oder durch das des Eroberers, angeboren oder erworben, alle wesentlich Elemente der Wahrheitskerkenntis zu besitzen. Selbst da noch, wo sie zugibt, den ihr vorgelegten Gegenstand nicht zu kennen, weiterlesen

e & a, Phantasmen abendländischer Kultur(en)

rationi valde videtur ridiculum [ein einziger Apfel, und solche Folgen; M.Luther, WA 42, S.73] Kurt Flasch erzählt in Eva und Adam – Wandlung eines Mythos über, man könnte sagen, den eigentlichen Mythos der Menschen, oder ein „zentraler Mythos westlicher Kultur“ [10]. Das weiterlesen